Fotografie-Grundlagen für die Erstellung des besten Porträt- und Landschaftsfotos

Alle großen Kamerahersteller stellen Spiegelreflexkameras her, die in komplette Systeme eingebaut werden können, und die Verarbeitungsqualität ist ausgezeichnet. Es besteht jedoch oft die Versuchung, sich mit Ausrüstung zu versorgen. Dieses spezielle Objektiv, dieser spezielle Filter in dem Glauben, dass es bessere Bilder erzeugt oder Sie zu einem besseren Fotografen macht. Bis zu einem gewissen Grad trifft dies zu, aber ich würde nur empfehlen, bei Bedarf zu kaufen und die beste Ausrüstung zu kaufen, die Ihr Budget zulässt. Dies gilt insbesondere für Objektive.

Standpunkt

Gibt uns die Möglichkeit, die Welt, unseren Standpunkt, darzustellen. Menschliche Augen fangen immer auf natürliche Weise das helle und helle Objekt ein. Unsere Augen versuchen immer, den Mund oder die Augen anderer zu finden, wenn sie miteinander sprechen. Das Gleiche gilt für die Fotografie. Ein Fotograf muss die Aufmerksamkeit des Betrachters auf natürliche Weise auf seine Fotos lenken und in diese hineinziehen. Als Künstler werden wir mit Optionen konfrontiert sein, die unseren Sinn für Kunst erweitern, indem wir das beste Bild und die beste Botschaft darin aufnehmen.

Behandle das Thema mit Respekt

Der wichtigste Teil, an den man sich bei Porträts erinnern sollte, ist, dass er aus lebenden Menschen und nicht aus leblosen Objekten besteht. Sie müssen also zuerst lernen, Ihr Thema zu respektieren. Sie können nicht weiter befehlen und erwarten, dass Sie eine gute Ausgabe erhalten. Der größte Unterschied zwischen einem Anfänger und einem guten Porträtfotografen besteht darin, dass dieser sensibel für die Motive ist. Sie können niemals ein guter Fotograf sein, wenn Sie sich nicht wirklich für Menschen interessieren.

Achten Sie auf technische Details

Als Fotograf müssen wir zuerst auf die Farbe achten. Ist es weiß, schwarz, rot, gelb, beruhigend blau oder natürlich grün? Achten Sie dann auf Form, Linien, Kurven usw. Die Beleuchtung wirkt sich auch auf alle Aspekte des dreidimensionalen Effekts aus. Welcher Teil ist heller und welcher Teil ist dunkler. Dann sieht jeder, dass Ihr Bild darauf gezeichnet wird. Texturen wurden durch die Formen gegeben.

Sei geduldig

Wie oft haben Sie Fotos von Freunden mit geschlossenen Augen oder mit einem müden Gesicht gesehen? Zu oft richtig? Das liegt daran, dass dem Fotografen die Geduld fehlt. Menschen neigen von Natur aus dazu, ihren Ausdruck zu ändern, wenn sich ihre Stimmung ändert. Deshalb sind wir Menschen. Ein guter Fotograf weiß das und ist daher geduldig. Sie sollten warten, bis das Motiv die richtige Emotion darstellt, bevor Sie auf den Klick klicken.

Finden Sie die richtige Position

Wie bei allen Fototechniken ist die Positionierung des Motivs entscheidend. Sie dürfen weder vom Sonnenlicht überwältigt noch von Hintergrundbeleuchtung bedeckt werden. Versuchen Sie nach Möglichkeit, das Motiv im rechten Winkel zur Sonne zu halten (wenn Sie sich in natürlichem Licht befinden). Wenn Sie synthetisches Licht verwenden, verwenden Sie Lichtstreufilter, um ein gleichmäßig beleuchtetes Foto zu erhalten.

Rahmenelemente verstehen

Framing ist die Taktik, natürliche Umgebungen zu nutzen, um Ihrem Motiv mehr Bedeutung zu verleihen. Es könnte alles sein, wie Büsche, Bäume, ein Fenster oder sogar eine Tür. Ein gutes Beispiel hierfür sind Äste, die den oberen Teil des Rahmens einnehmen und auf Ihre Landschaft hinweisen.

Ich habe einmal ein tolles Foto vom Eiffelturm in Paris gesehen; Das Foto war aus der Ferne und hatte im Vordergrund mit rosa Blumen bedeckte Äste, die alle auf den Eiffelturm zeigten, der in der Ferne stand. Rahmenelemente verleihen dem Motiv normalerweise entweder mehr Bedeutung, indem sie das Motiv umgeben oder einfach in Richtung des Hauptmotivs zeigen.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *